HDH

HDH schließt »Cluster-Studie Forst & Holz NRW« erfolgreich ab



15.12.2002

Weitere Infos:
Ursula Geismann
u.geismann@wohninformation.de

2. Ansprechpartner
Achim Hannott
a.hannott@hdh-ev.de


HDH Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Deutschland

Tel. +49 (0) 22 24 - 93 77 0
Fax +49 (0) 22 24 - 93 77 77
info@hdh.de
www.hdh-ev.de

Downloads:

Kurzbericht_Cluster-Studie_2._Absatzstufe_HDH

Bad Honnef. Die Möbelindustrie ist das mit Abstand größte und wichtigste Standbein der Holzindustrie in Nordrhein-Westfalen. Dies ist das Hauptergebnis der im Januar 2002 gestarteten und vom Umweltministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) finanzierten »Cluster-Studie Forst & Holz NRW«. Neu an dieser Erkenntnis ist, dass diese Aussage nach den umfangreichen Untersuchungen des Hauptverbandes der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (HDH) nunmehr mit Zahlen und Fakten wissenschaftlich fundiert vorliegt: die holzverarbeitende Möbelindustrie in NRW erwirtschaftet in 385 Unternehmen (ohne Zulieferbetriebe) mit rund 43.250 Beschäftigten einen Gesamtumsatz von rund 7,2 Mrd. Euro pro Jahr und stellt damit ein besonderes Schwergewicht im gesamten Cluster Forst und Holz dar. Bei der Cluster-Studie handelt es sich um eine Struktur- und Marktanalyse der Forstwirtschaft und der Holz verbrauchenden Industrie, die beim Forst beginnend alle relevanten Industriezweige – u.a. die Sägeindustrie, die Holzwerkstoffindustrie, die Möbelindustrie, den gesamten Bausektor bis hin zur energetischen Verwertung erfasst. Ziele der Studie waren die Aufzeigung von Nutzungspotenzialen, die Darstellung der Beziehungen zwischen den einzelnen Absatzstufen sowie – in Verbindung mit einer Analyse der Wettbewerbsfähigkeit – die Formulierung von Handlungsempfehlungen an die Politik. Neben dem HDH waren an diesem Projekt die Fachhochschule Lippe und Höxter (Gesamtprojektleitung und der Bereich »Energetische Nutzung von Holz«), die Firma Jaakko Pöyry Consulting GmbH aus Freising (Bereich »1. Absatzstufe«) sowie die Universität Freiburg (Bereich »Forst«) beteiligt. Der HDH war in Zusammenarbeit mit seinen Regional- und Fachverbänden für den Bereich der sogenannten 2. Absatzstufe – insbesondere die Fertighaushersteller, die Möbelindustrie, die Verpackungsmittelindustrie sowie den gesamten baunahen Bereich verantwortlich. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie wurden von den beteiligten Projektpartnern der Öffentlichkeit am 12. Dezember 2002 auf einer Abschlusskonferenz in Paderborn vorgestellt. Rund 200 Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik zeigten Interesse an dieser Veranstaltung. Es sind Strukturdaten des Clusters Forst und Holz präsentiert und Handlungsempfehlungen an die Politik ausgesprochen worden. Für die Möbelindustrie – so ein Ergebnis der Studie – kann die Landespolitik vor allem mit einer umfassenden Exportförderung dem Abwärtstrend in der Branche begegnen bzw. eine in Ansätzen existierende positive Entwicklung einzelner Unternehmen unterstützen. Ein Kurzbericht über die Branchen der 2. Absatzstufe kann ab sofort von der jüngst neu gestalteten Internetseite des HDH (www.hdh-ev.de) heruntergeladen werden. Die Ergebnisse aus den anderen Bereichen sollen demnächst über das MUNLV ebenfalls der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Weitere Infos:
Ursula Geismann
u.geismann@wohninformation.de

2. Ansprechpartner
Achim Hannott
a.hannott@hdh-ev.de


HDH Hauptverband der Deutschen Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Deutschland

Tel. +49 (0) 22 24 - 93 77 0
Fax +49 (0) 22 24 - 93 77 77
info@hdh.de
www.hdh-ev.de

Downloads:

Kurzbericht_Cluster-Studie_2._Absatzstufe_HDH